Räume Entdecken

2006 Kinderuni Linz

Es gibt keinen gemeinsamen und für alle verbindlichen Raum. (Lebens-)Räume sind unmittelbar mit der jeweiligen menschlichen Identität verknüpft. Menschliches Handeln ist untrennbar mit dem Raum verbunden. Unsere Stimmungen, Gefühle und Affekte erhalten somit eine besondere Bedeutung. Raum beeinflusst einerseits in seiner Form und Gestaltung unsere persönliche Wahrnehmung und ändert sich dementsprechend, wenn wir selbst uns anders verhalten oder anders wahrnehmen. Nicht über die rationale Betrachtung, sondern sehr stark über emotionale Erfahrungen wie Weite, Enge, Helligkeit, Dunkelheit, etc. öffnet sich uns der Raum. Raum entsteht erst mit und in der individuellen Wahrnehmung.

Im Kinderuni-Workshop begaben wir uns gemeinsam mit den jungen Studierenden auf Spurensuche nach inneren und äußeren Räumen. Wir erforschten die individuellen Grenzen persönlicher und materieller Räume und untersuchten, wie sich Raum aktiv gestalten, verändern und beeinflussen lassen. Der Einsatz von Stimme und Körper sowie unterschiedlicher Materialien und kreativer Techniken schaffte dabei Motivation und Inspiration. Durch spontane, kreative Prozesse wird Sensibilisierung erreicht und differenzierte Wahrnehmung und Bewusstheit geschult.
gemeinsam mit Mag.a Gabriele Heidecker

Fotos