WeiblicheHandlungsSpielRäume

2007 sicht:wechsel

Das Integrative Theaterfestival sicht:wechsel war Anlass, Frauen mit und ohne besondere Bedürfnisse vom 11. bis 13. Mai 2007 zu einem Workshop zu laden. In einem sehr kreativen und lustvollen Prozess hat sich eine Gruppe interessierter Frauen mit den Möglichkeiten und Grenzen individueller Handlungsräume auseinander gesetzt. Unter den Teilnehmerinnen fanden sich auch vier Mitarbeiterinnen der Wagner-Jauregg-Nervenklinik, um sich mit Beate Göbel (Regisseurin) und Gabriele Heidecker (Architektin) dem Thema zu nähern.
Nachdem wir gemeinsam gesellschaftlich erwartetes Rollenverhalten erforscht haben, wurden diese Zuschreibungen auch nach Geschlecht und Funktionen überprüft. Vor diesem Hintergrund konnte anschließend der öffentliche Raum - auch innerhalb des Klinikgeländes - erobert und dabei als Bühne erfahren werden. Bei einer durchaus kritischen Betrachtung wurden verschiedene räumliche Qualitäten des Gebäudekomplexes besprochen. Bekanntes konnte im Workshop mit „anderen" Augen gesehen werden und für manch vertraute Orte wurden kreative und ungewöhnliche, neue Nutzungsmöglichkeiten entdeckt. Dass dabei auch der Spaß nicht zu kurz gekommen ist, konnten auch manche PatientInnen und BesucherInnen beobachten!

Fotos

Dokumentationstext (pdf)